Ein Flugzeug zu erfinden, ist nichts. Es zu bauen, ein Anfang. Fliegen, das ist alles. (Otto Lilienthal)
Ein Flugzeug zu erfinden, ist nichts.Es zu bauen, ein Anfang. Fliegen, das ist alles.(Otto Lilienthal)

IL-2m3 "Sturmovik" (1:72)

Der Erstflug der IL-2 fand am 02. Oktober 1939 statt und die Werkserprobung dauerte noch bis zum 26. März 1940.
Danach ging dieser Flugzeugtyp in die staatliche Erprobung über, welche vom 01. bis zum 20. April 1940 andauerte und ihm die Eignung als Schlachtflugzeug bescheinigte.
Aufgrund der mittelmäßigen Leistungen des verwendeten Motors Mikulin AM-35 entwickelte Mikulin, auf Bitten Iljuschins, in Eigeninitiative ein stärkeres Triebwerk, den AM-38.
Als die Vorbereitungen zum Bau einer kleinen Vorserie fast abgeschlossen waren, erging plötzlich die Forderung, die IL-2 zum Einsitzer umzurüsten, da ein nach hinten feuernder Bordschütze als überflüssig angesehen wurde. Iljuschin baute deshalb die erste ZKB-55 dementsprechend um und ersetzte gleichzeitig den AM-35 durch den AM-38. Die Erprobung erfolgte als ZKB-57 vom 12. bis zum 22. Oktober 1940. Das Flugzeug erreichte dabei dank des stärkeren Motors in Bodennähe 423 km/h. Die Militärs erkannten jedoch die Notwendigkeit eines solchen Flugzeuges nicht und so erfolgte kein Auftrag zur Serienproduktion. Erst nach einem Treffen von Iljuschin und Mikulin mit Stalin im Dezember 1940 wurde von diesem persönlich der Bau angeordnet.
Der Erstflug der ersten Serien-Il-2 erfolgte am 10. März 1941. Bis zum Kriegsbeginn am 22. Juni 1941 wurden 249 Il-2 ausgeliefert. Kurz darauf erfolgte die Verlegung der Produktion nach Kuibyschew. Noch im Herbst desselben Jahres war die Evakuierung abgeschlossen und die Il-2 wurde von da an in stetig steigenden Zahlen den ganzen Krieg hindurch hergestellt und an die Fronteinheiten geliefert, bis die Produktion im Jahr 1945 auf das Nachfolgemodell Il-10 umgestellt wurde.
Bereits bei den ersten Kämpfen erlitt die Il-2 größere Verluste. Dies war einerseits auf den zu dieser Zeit fehlenden Jagdschutz zurückzuführen, andererseits auf die mangelnde Verteidigungsfähigkeit des Musters im rückwärtigen Bereich. Im Februar 1942 wurde darum beschlossen, die Il-2 entsprechend Iljuschins früheren Entwürfen wieder zum Zweisitzer umzubauen. Die Erprobung dieses als Il-2M bezeichneten Modells erfolgte im März desselben Jahres, gleichzeitig wurde ein stärkerer AM-38F-Motor eingebaut.
Die Bewaffnung bestand aus Maschinengewehren, Bordkanonen des Kalibers 20 mm, 23 mm oder 37 mm sowie Bomben oder ungelenkten Luft-Boden-Raketen RS-82 und RS-132 (Kaliber 82 mm oder 132 mm). Ab 1943 kam die sehr wirksame Hohlladungsbombe PTAB hinzu.
Die IL-2 eignete sich hervorragend zur Bekämpfung von Panzern oder gepanzerten Zielen und war in den Reihen der Wehrmacht als sowjetisches Gegenstück zur deutschen Ju-87 "Stuka" gefürchtet.
In der Schlacht um Kursk trugen IL-2 wesentlich zum Erfolg der Sowjets bei.
(Quelle: Wikipedia+diverse Bücher)

IL-2m3 "Sturmovik" (1:72)

Eine weitere IL-2M3, hier in zweifarbigen Tarnanstrich. Es handelt sich um die "Weiße 1", geflogen von Sturmovik-Ass und "Held der Sowjetunion" Ivan F. Pavlov.

IL-2M3 Sturmovik

Noch eine IL-2M3. Hierbei handelt es sich um die "Schwarze 2" des 233. Garderegiments im Jahre 1944.

DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Stefan Zimmermann

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.