Ein Flugzeug zu erfinden, ist nichts. Es zu bauen, ein Anfang. Fliegen, das ist alles. (Otto Lilienthal)
Ein Flugzeug zu erfinden, ist nichts.Es zu bauen, ein Anfang. Fliegen, das ist alles.(Otto Lilienthal)

Yak-15 (1:72)

Die Yak-15 wurde aus der Yak-3 entwickelt, indem man einfach den Kolbenmotor der Yak-3 durch einen Düsenmotor ersetzte.
Die Yak-15 war das erste Jetflugzeug, das seinen Dienst bei den Luftstreitkräften der Sowjetunion aufnahm und wurde in der Hauptsache zur Ausbildung eingesetzt, um Piloten auf Jets der Typen Yak-17 und Mig-15 vorzubereiten.
Angetrieben von einem Kolesov RD-10 Turbojettriebwerk erreichte die Yak-15 eine Höchstgeschwindigkeit von 700km/h, hatte eine Reichweite von 510 Kilometern und besaß eine Dienstgipfelhöhe von 13.000m.
Als Bewaffnung wurden zwei 23mm NS-23-Kanonen verwendet.

Mig-3 (1:72)

Das für die deutschen Piloten anfangs unbekannte Hochleistungsflugzeug erwies sich im Luftkampf als ein mit den üblich eingesetzten veralteten Mustern nicht vergleichbarer Gegner. Die Mig-3 war etwas schneller und manövrierfähiger als die Bf 109 F. Die deutsche Luftwaffe unterzog erbeutete Migs intensiven Tests, um eine wirksame Taktik gegen dieses Flugzeug zu entwickeln.....neben den technischen Details natürlich.
Bis 1942 wurden 3172 Exemplare dieses Einsitzers gebaut, der als Abfangjäger für mittlere bis große Höhen vorgesehen und noch bis Kriegsende im Einsatz war.
Treibwerk: Mikulin AM-35A mit 1350 PS.
HG: 640 Km/h in 7000m Höhe
Steigrate: 877m/min
Gipfelhöhe: 12.000m
Bewaffnung: 1 MG UBS 12,7mm und 2 MGs 7,62mm ShKAS über dem Motor


I-16 "Rata" in 1:48

Die Polikarpow I-16 war ein sowjetisches Jagdflugzeug aus den 1930er-Jahren mit einem luftgekühlten Neunzylinder-Sternmotor. Der im Zentralen Konstruktionsbüro des Moskauer Staatlichen Flugzeugwerkes Nr. 1 unter der Leitung von Nikolai Polikarpow entwickelte Tiefdecker in Gemischtbauweise, war das erste in Serie gefertigte Flugzeug mit Einziehfahrwerk. Insgesamt wurden 8.643 Maschinen gebaut, davon 1.639 als zweisitzige Trainerversion.

Mit ihrer oft unterschätzten Wendigkeit hatte sie, selbst als bereits betagtes Flugzeugmuster und bei hoffnungsloser Unterlegenheit, immer wieder Überraschungserfolge. Sie erhielt verschiedene Beinamen: Wegen der kritischen Start- und Landeeigenschaften nannten sie die sowjetischen Luftstreitkräfte Ischak (Esel); auch wurde sie dort und bei den Luftstreitkräften Finnlands Jastrebok (Falke) genannt, weil sie in der Luft stehen zu können schien.

Im Spanischen Bürgerkrieg nannten sie die republikanischen Truppen halb anerkennend, halb geringschätzig Mosca (Fliege), und auf Seiten ihrer Gegner, der Falangisten und der in Spanien kämpfenden deutschen Legion Condor, hatte sich Rata (Ratte) eingebürgert. Piloten der japanischen Heeresluftstreitkräfte, denen sie im Japanisch-Chinesischen Krieg gegenüberstand, nannten sie abschätzig Abu (Pferdebremse). Ebenfalls bekannt wurde die Polikarpow I-16 in der Anfangsphase des „Unternehmens Barbarossa“, des Überfalls der Wehrmacht auf die Sowjetunion, mit dem am 22. Juni 1941 der Deutsch-Sowjetische Krieg begann.

(Quelle: Wikipedia)

 

DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Stefan Zimmermann

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.